Lehre2018-03-08T08:25:47+00:00

hombroich // exkursion // workshop

fixing a shadow - ein interdisziplinärer workshop // Es soll versucht werden dem Schatten als aästhetisches Objekt etwas näher zu kommen. Ihn im alltäglichen Zusammenhang zu sehen und ihn auf die verschiedenen Möglichkeiten seiner visuellen wie seiner akustischen Bestimmung zu untersuchen. Enstehen können in diesem Kurs Fotografien, Bücher, Gesang, Musik, Filme. Die Veranstaltung ist interdisziplinär angelegt und findet in Kooperation mit Rabih Lahoud (Dozent Robert-Schumann Musikachschule Düsseldorf) und Prof. Dr. Ute Büchter-Römer (Uni Köln) gemeinsam mit Studierenden der Robert-Schumann-Musikhochschule Düsseldorf statt. Die Veranstaltung besteht aus Einführungen der Kooperationspartner, einem Aufenthalt im Kultur- und Naturraum der Museumsinsel Hombroich bei Neuss, sowie einer öffentlichen Präsentation der Arbeiten.

e – heritage // projektmitarbeit

Das institut bild.medien der Hochschule Düsseldorf und die Stiftung imai haben im März 2018 ein Kooperationsprojekt begonnen, um eine zeitgemäße Online-Präsentation für die Videokunstsammlung der Stiftung imai zu entwickeln. Im Vordergrund des Projekts „Video Online-Archiv – erschließen / präsentieren / kommunizieren. Erschließung und Indexierung von Bewegtbilddaten der Stiftung imai“ stehen die fachwissenschaftliche Bearbeitung und die darauf aufbauende digitale Zugänglichkeit der Videokunstwerke.

Creating Space // begleitung

Dokumentation zum Lehr- und Forschungsprojekt Creating-Space am institut  bild.medien. Unter dem Titel "Creating-Space" bespielten Studierende des Fachbereichs Design unter Leitung der Professoren Dr. Reiner Nachtwey und Dr. Stefan Asmus und des instituts bild.medien die Medienfassade des Sparda-Carré am Hauptbahnhof in Bonn. Über einen Zeitraum von fünf Jahren bestimmten filmische Lichtkunstwerke den Ort sowie die vorübereilenden Passanten in einer ganz besonderen Eigenheit.

​​​​Deutsch Amerikanische Freundschaft // seminar

ein gemeinsames Lehrprojekt von Prof. Dr. Reiner Nachtwey, Dr. Kathrin Tillmanns, Christian Banasik in Kooperation mit der ELECTRI_CITY CONFERENCE Düsseldorf. DAF ist eine 1978/79 gegründete Band aus Wuppertal und Düsseldorf, die neben Kraftwerk und Can zu den weltweit einflussreichsten Bands im Bereich der elektronischen Musik gezählt wird. Die ELECTRI_CITY Conference Düsseldorf widmet sich in diesem Jahr in besonderem Maße der historischen und aktuellen Bedeutung der Deutsch Amerikanischen Freundschaft. Vor dem Hintergrund einer Vorstellung von expandet illustration sind im Seminar Clips, Installationen, Illustrationen, Projektionen usw. zu der Musik von DAF und zum frühen electronik punk in Düsseldorf entstanden.

Glasmagie // seminar

Nirgendwo scheint die Bedeutung von Glas für die moderne Architektur so glasklar wie apodiktisch auf den Punkt gebracht zu sein wie in der berühmten kulturphilosophischen Reflexion Walter Benjamins: »Die Dinge aus Glas haben keine ›Aura‹. Das Glas ist überhaupt der Feind des Geheimnisses. Es ist auch der Feind des Besitzes.«1 Und, so Walter Benjamin 1929 weiter: »(...) in der Signatur dieser Zeitenwende steht, dass dem Wohnen im alten Sinne, dem die Geborgenheit an erster Stelle stand, die Stunde geschlagen hat.

Produkt + Fotografie // seminar

Für Studierende und Absolventen des Studiengangs Applied Art and Design besteht immer wieder die Notwendigkeit, ihre Arbeiten fotografisch zu präsentieren. Dabei sollte nicht nur ein Optimum an technischer Qualität gewährleistet sein, sondern auch möglichst die gestalterischen Besonderheiten und Intentionen von Stück und Gestalter visualisiert werden.

Blind Date Essentials – Besancon // seminar // exkursion

Unter einem „Blind Date” versteht man ein Zusammentreffen zweier Individuen die sich nicht kennen. In unserer Lehrveranstaltung verstehen wir darunter das Zusammenstellen zweier unabhängig voneinander entstandener Bilder. Das „Essential” ist das, was letztlich als endgültige Kombination bestehen bleibt. Bei der Gestaltung unserer Bilddyptichen bedienen wir uns einer Herangehensweise die sich am Besten mit einem spontanen, fast kindlichen, jedoch gleichzeitig ernsthaften Spiel vergleichen lässt. Einem Spiel mit ästhetischen Kategorien, wie dem Erhabenen, dem Banalen, dem Grotesken, dem Komischen, dem Hässlichen, dem Exotischen und dem Kitsch, in Verbindung mit einem sich ständig erweiternden Kodex von Zeichen und Symbolen. Sowohl durch tautologische als auch kontradiktorische Bild- und Bedeutungsstrukturen verdichten sich die Bildkomponenten beider „Individuen” im Augenblick der Paarbildung zu einer mehrdeutigen Bildformel. Die visuelle Präsenz der Bildhälften vermischt sich mit der Phantasieleistung des Betrachters und verleiht dem Bildpaar eine geschlossene poetische Kraft, die im Idealfall durch dialektische Polarisation gleichzeitig Spannung und Harmonie erzeugt.

Reality Hacking // seminar

Im Seminar geht es um Zerhackung, Zerlegung, Bloss- und Offenlegung von Realitaet. Was ist Realitaet und wie entsteht sie? Wie konstituiert sie sich im fotografischen Kontext? Was sind Fotografien heutzutage und was zeigen sie? Oeffentliche Kontexte, Situationen und Zusammenhaenge, deren Umgebung und Szenerien werden interveniert - analog real - wie auch digital virtuell. Die fotografischen Arbeiten, die daraus entstehen, koennen sich durch alle Bereiche der Fotografie bewegen.

lehre / qualifizierungsarbeiten

Auswahl betreuter Qualifizierungsarbeiten // Diplom /Bachelor / Master  Die Qualität des Dazwischen Bachelor Arbeit von Kristina Hapich Studiengang Kommunikationsdesign Das Buch »zwischen uns« ist die typographische und fotografische Umsetzung eines Textes des Autoren-Ehepaars Eleonore und Hans-Jost Frey. Es ist ein Zwiegespräch zwischen Liebenden. Eine Gefühlskurve von Annäherung bis hin zu Ablehnung. Zwei Individuen in einer Beziehung. Zwei Einzelbücher in einem Buchobjekt. Referenten Prof. h.c. Irmgard Sonnen Dr. Kathrin Tillmanns . . Von der Berührung des Raumes – Körperarchitektur Bachelorthesis von Ricarda Wolf Studiengang Applied Art and Design Formen, [...]

Ideen. Das Buch Le Grand von Heinrich Heine // ausstellung // seminar // publikation

Zwei Semester forschten Studierende an der Fakultät Design der Hochschule Düsseldorf unter der Leitung von Professorin Irmgard Sonnen und Dr. Kathrin Tillmanns mit einer umfassenden Recherche und Neugestaltung zu »Ideen. Das Buch Le Grand« von Heinrich Heine. Die Ergebnisse wurden in einer Ausstellung vom 16.10.2016 – 22.01.2017 im Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf der Öffentlichkeit präsentiert.

Photo Books // workshop // ausstellung

Für fotografische Arbeiten existieren mehrere Möglichkeiten der Form ihrer Präsentation. Eine davon ist das Fotobuch, als Kleinauflage oder als Buchobjekt. Für die Auftaktveranstaltung kommt Richard Sporleder und stellt die interessanten Neuerungen unter den aktuellen Fotobüchern vor. Als langjähriger Mitarbeiter der inzwischen geschlossenen Fotobuchhandlung Schaden.com und Kunsthistoriker, hat er sich auf die Pflege von institutionellen und privaten Fotobuch-Sammlungen spezialisiert. Die Etablierung des Fotobuchs als künstlerisches Medium ist ihm dabei ein besonderes Anliegen. Begleitet wurde die Veranstaltung durch eine Buchausstellung in den Räumlichkeiten der Fachbibliothek Gestaltung. In offenen Vitrinen wurden die Bücher zusammen mit Dokumentationsmaterial präsentiert und standen den Studierenden zur Verfügung.

fixing the shadow // seminar

„Was ist ein Schatten? Der Widerschein von etwas Materiellem, zugleich aber etwas, das selbst nicht Materie ist. Einen Schatten kann man zwar machen – man braucht seine Hand nur in eine Lichtbahn zu halten, und schon sieht man ihre Form an der Wand – aber nicht fassen.“ Cees Noteboom

Darmstädter Wissenschafts – Fotograf // jury

2001 wurde von der Werkbundakademie Darmstadt die Institution „Stadtfotograf“ eingerichtet. Mit diesem Titel zeichnete sie bis 2006 jährlich ein fotografisches Konzept aus, das sich mit Darmstadt auseinandersetzte. Seit 2008 liegt der Schwerpunkt auf dem Thema „Wissenschaften in Darmstädter und Südhessischen Institutionen und Unternehmen“, mit dem insbesondere ein Beitrag zur Entwicklung der Wissenschaftsfotografie geleistet wird. Der Wettbewerb, der als Arbeitsstipendium für junge Absolventen gilt, wird jährlich von der Werkbundakademie Darmstadt initiiert und von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt mitorganisiert. Die Werkbundakademie Darmstadt fördert mit diesem Fotostipendium junge Fotografen nach dem Hochschulabschluss. Das Stipendium hilft jungen Absolventen, eine eigenständige Arbeit über einen längeren Zeitraum zu entwickeln, Kontakte herzustellen, sich Netzwerke im künstlerischen wie im kommerziellen Bereich aufzubauen und sich im Hinblick auf ihre künstlerische und berufliche Selbstständigkeit zu etablieren.

Theorie + Praxis // seminar

Die fortlaufende Semianarreihe stellt immer einen Theoretischen Text sowie eine praktische Aufforderung als Seminaraufgabe zur Verfügung. Diese werden im Semesterrhytmus wechseln. Im aktuellen Semester wird es die Korrespondenz aus der Textsammlung „Theorie der Fotografie. Band I-IV 1839-1995“ von Hubertus von Amelunxen (Hrsg.), Wolfgang Kemp (Hrsg.) und einer praktischen Aufgabe zum Thema „Handschuh“, sein.

natur pur // seminar

Natur pur // Der Naturbegriff ist ein vielschichtiger und kann in diesem Kurs transdisziplinär bearbeitet werden. In Kooperation mit Prof. Gerhard Vormwald. // Linksammlung Jean-Jacques Rousseau – Émile ou de l’éducation (1762)  Jean-Jacques Rousseau – Über Kunst und Wissenschaft (1750) Jean-Jacques Rousseau – Über den Ursprung der Ungleichheit unter den Menschen (1755) Alois Riegel – Stimmung als Inhalt der modernen Kunst Mimesis Auszug aus der Studienarbeit von Alexander Kahl . . Natur Pur Wie nah kann man an der Natur, in der Natur sein? Reportage über eine Familie im Wald. Auszug aus der [...]